Okt 7 2016

IRGENDWANN mal eingelöst

Aus einer anfänglichen Euphorie kam das gesprochene Wort.Aus „das tu ich“ wird „das mache ich“ aus „das mache ich“ wird „irgendwann einmal“ und aus „irgendwann“ wird ein nicht gehaltenes Versprechen.

So wie so oft, befinden sich dann gute Vorsätze im Äther der Gedanken.

blog .F.Erichsen

Wie bei diesem Blogeintrag vom 5 Mai 2009

 

Zu dieser Zeit kannte ich das Zitat von Albert Einstein noch nicht, aber im nachhinein muss ich sagen, es passt zu einer Reihe von kleinen Bilderserien die in dieser Zeit entstanden sind.

“Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten” Albert Einstein

30 Piktogramme und eine schier unendliche Bandbreite an Techniken, waren in dieser Zeit Inhalt meines Schaffens. Bei dieser Serie von Werken geht es um ein Erforschen von Materialien und Techniken und dem Ausreizen der Möglichkeiten. So sind Piktogramme entstanden unter anderem mit Kaffee auf Papier, Lack auf Leinwand, als Landart in 200 qm Größe, Farbe auf Beton.

Kurz nach Fertigstellung der Piktogramme in Gold, fand ich eine Kiste am Straßenrand. Eine Woche später noch eine alte Schaufel.

die Schatzsuche war so zu sagen Perfekt…..

Und so gingen sieben Jahre ins Land, bis ich alles ins Auto packte und an irgendeinen Strand brachte, um meinen eigenen Schatz zu finden.

 

 

Ganz nebenbei… die „gefundene“ Kiste wurde so um 1846 in Dordrecht hergestellt! Das Video wurde an einem Strand 113 Kilometer von Dordrecht entfernt gedreht!

Monogramm von 1846

Monogramm von 1846


Nov 3 2009

Abgründe

Mit dem Einzug des Herbstes steht auch die dritte von vier Ausstellungen, an der ich mich beteilige, an. Die Künstlergruppe Kulturfeld zeigt, wie facettenreich ABGRÜNDE dargestellt werden können. Die Gruppe zeigt Malerei, Fotografie und Objektkunst.

Teilnehmende Künstler : Tatjana Panitschewskaja, Klaus Kipfmüller, Michael Findt, Joachim Conradus, Gabriele Gabriel, Torsten Gripp, Markus Nischk und Fredrik Erichsen

Kulturfeld Abgründe

Eine weitere Station für den Kubus. Er verweilt, um zu zeigen, was er schon alles eingefangen hat.